Wissenswertes über Magen & Darm unseres Pferdes

Magengeschwüre treten bei einer Mehrheit der Pferde auf, wobei Rennpferde im Training mit über 90 % am stärksten betroffen sind, gefolgt von Pferden im aktiven Vielseitigkeits- (75 %), Distanzreit- (67 %), Spring- (58 %) und Westernsport (40 %). Neuere Studien zeigen, dass Magengeschwüre auch bei Freizeitpferden und Zuchtstuten häufiger auftreten als allgemein angenommen.

Der Magen eines mittelgroßen Pferdes ist mit einem Fassungsvermögen von 15 - 20 l relativ klein und auf die fortwährende Aufnahme kleiner Futtermengen eingestellt. Der vordere Teil des stark gekrümmten Magens hat die Form eines Blindsacks und ist mit einer verhornten, drüsenlosen (kutane) Schleimhaut, der hintere Teil mit der Magensaft produzierenden, drüsenhaltigen Schleimhaut ausgekleidet. Die drüsenlose Schleimhaut hat nur begrenzte Möglichkeiten, um sich gegen die Magensäure zu schützen. Die dichten Verbindungen zwischen den Zellen der obersten Zellschicht bilden eine sehr schwache Barriere gegen die schädigende Einwirkung der Magensäure. Einmal durchbrochen, kommt es zum Absterben der darunterliegenden Zellen. Der effektivste Schutz der drüsenlosen Schleimhaut ist es, den direkten Kontakt mit der Magensäure zu verhindern, was durch eine matteartige, auskleidende Schichtung der eintreffenden Nahrung im Bereich des Blindsacks und des Übergangs zum drüsenhaltigen Teil des Magens gewährleistet wird.

Im Blindsack findet überwiegend die bakterielle Fermentation der Kohlenhydrate statt, wobei Milchsäure, freie Fettsäuren und Gase gebildet werden. In den nachfolgenden, drüsenhaltigen Regionen wird der Mageninhalt zunehmend mit Magensaft durchmischt und verflüssigt, wodurch der pH sinkt und die bakterielle Aktivität ab- und die enzymatische Verdauung der Eiweiße zunimmt. Im Bereich der drüsenhaltigen Schleimhaut schützt eine puffernde Schleimschicht vor der schädigenden Einwirkung des Magensaftes.

Risikofaktoren

Magengeschwüre treten am häufigsten an der Grenze zwischen drüsenloser und –haltiger Schleimhaut auf, etwas weniger zahlreich im Bereich des Magenausgangs. Es wird angenommen, dass verschiedene Ursachen bzw. Risikofaktoren für das Auftreten von Magengeschwüre in diesen Regionen verantwortlich sind. Magengeschwüre der drüsenlosen Schleimhaut kommen durch direkten Kontakt mit der Magensäure zustande, Magengeschwüre der drüsenhaltigen Schleimhaut durch das Versagen der schützenden Schleimhautmechanismen.

Fütterung

Die Fütterung und deren Management spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Magengeschwüren.

-  Zu wenig Raufutter bewirkt eine verminderte Speichelproduktion bzw. Pufferung des Magensaftes

-  Hohe getreidelastige Kraftfutterrationen verstärken durch die erhöhte Verweildauer von getreidereicher Nahrung im Magen die Gefahr von Gärung

-  Lange Zeitintervalle zwischen den Mahlzeiten können dazu führen, dass die schützende Wirkung des matteartigen Raufutterbreis ausbleibt

Haltungsbedingte Stressfaktoren

Obwohl erst neuere wissenschaftliche Studien einen Anstieg von Stresshormonen bei Pferden mit Magengeschwüren der drüsenhaltigen Schleimhaut aufzeigen konnten, geht man schon lange davon aus, dass neben der Fütterung unterschiedlichste, haltungsbedingte Faktoren Stress auslösen und schließlich zu Magengeschwüren führen können. Eine ungünstige Konstellation benachbarter Pferde oder innerhalb einer Gruppe, Transporte, Stallwechsel und außerordentliche Bedingungen an Turnieren reichen aus, um bei empfindlichen Pferden Magengeschwüre hervorzurufen.

Training

Intensive Trainingsbelastung konnte v.a. beim Rennpferd als Risikofaktor ausgemacht werden. Es wird angenommen, dass die Kontraktion des Magens und der erhöhte Druck der Bauchorgane auf den Magen während intensivster Arbeit den Rückfluss der Magensäure bis in den Bereich der drüsenlosen Schleimhaut begünstigen und zu Verletzungen der relativ ungeschützten, drüsenlosen Schleimhaut führen. Untermauert wird diese Hypothese durch Untersuchungen, die aufzeigen, dass bei Pferden, die vor der Arbeit gefüttert werden, die Schleimhautveränderungen etwas moderater ausfallen.

Bakterielle Beteiligung

Im Gegensatz zum Menschen, konnte man beim Pferd bisher nicht beweisen, dass bestimmte bakterielle Keime wie Helicobacter Pylori mitverantwortlich für die Entstehung von Magengeschwüren sind. Es wird jedoch angenommen, dass die sekundäre Besiedlung der Magengeschwüre mit Bakterien die Heilung verzögern kann.

KLINISCHE SYMPTOME

Die klinischen Symptome, die bei Pferden mit Magengeschwüren auftreten sind mannigfaltig, vielfach unspezifisch und können von Pferd zu Pferd unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Sie reichen von Gähnen, Leerkauen, Fressunlust und verändertem Verhalten, über Gewichtsverlust, mattem Fell, verminderter Leistungsbereitschaft, Gurtzwang, Rückenschmerzen und unterschwelligen Bauchschmerzen bis hin zu wiederkehrenden Koliken.

DIAGNOSE

Die klinischen Symptome erlauben allenfalls eine Verdachtsdiagnose, eine gesicherte Diagnose kann nur aufgrund einer gastroskopischen Untersuchung des Magens gestellt werden. Die systematische Beurteilung der Magenschleimhaut und die Erfassung der Anzahl, Größe, Tiefe, Verteilung und Lokalisation der Magengeschwüre erlaubt eine Klassifizierung in unterschiedliche Schweregrade 0 – 4 (Einteilung nach Andrews und Mitarbeiter).

Schweregrad Zustand der Magenschleimhaut

0 - Intakte Magenschleimhaut

1 - Hinweise auf übermäßige Verhornung oder Durchblutung

2 - kleine, vereinzelte oder mehrere Veränderungen der Schleimhaut

3 - große, vereinzelte oder mehrere Veränderungen mit oberflächlichen Geschwüren

4 - Ausgedehnte Veränderungen mit tieferen Geschwüren

FÜTTERUNGS- UND HALTUNGSMANAGEMENT

Um das Risiko von Magengeschwüren möglichst gering zu halten, sollten folgende Punkte beachtet werden:

1. Grundlage ist eine raufutterbasierte Ration

– Heu mind. 1,5 kg/100 kg KGW/Tag

– Fresspausen über 4 Stunden vermeiden

– Heu mind. eine Stunde vor der Fütterung von Kraftfutter

2. Restriktive Fütterung von stärkehaltigen Futtermitteln

– Idealerweise < 1 g / kg KGW Stärke pro Mahlzeit und < 2 g / kg KGW Stärke pro Tag

– Ein erhöhter Energiebedarf sollte über die Verabreichung von pflanzlichem Öl (bis zu 100 ml / 100 kg KGW) bzw. von ölhaltigen Futtermitteln abgedeckt werden

– Fütterung von Luzerne oder Luzernehaltigen Futtermitteln (dient der Pufferung des pH-Wertes im Magen)

3. Weidegang/Auslauf so oft wie möglich

– Freien Auslauf und Kontakt zu Artgenossen ermöglichen

4. Stresssituation reduzieren

– Insbesondere bei empfindlichen Pferden sollten Stresssituationen wie Transporte über längere Distanzen, Stallwechsel

NUTRITIVE SUPPLEMENTE

Verschiedene nutritive Supplemente auf dem Markt können ebenfalls zur Prävention und zur Behandlung von Magengeschwüren eingesetzt werden. Besonders bietet sich ein Produkt mit Nukleotiden an, um die Gewebsregeneration der Magenschleimhaut zu fördern.

SCHLUSSFOLGERUNG

Magengeschwüre entstehen durch das ungünstige Aufeinandertreffen verschiedener Risikofaktoren. Durch ein differenziertes Fütterungs- und Haltungsmanagement kann das Risiko von Magengeschwüren maßgeblich reduziert werden.

 

LITERATUR

Andrews, F.M., McConnico, R., 2009. Cause for concern: Evidence that therapeutic dosing of nonselectibe NSAIDs contributes to gastrointestinal injury. Equine Vet Educ 21, 663- 664

Andrews, F.M., Nadeau, J.A., 1999. Clinical syndromes of gastric ulceration in foals und mature horses. Equine Vet J Suppl. 29, 30 - 33

Andrews, F.M., Bernard, W., Byars, D., et al., 1999. The Equine Gastric Ulcer Council: Recommendations for the diagnosis and treatment of equine gastric ulcer syndrome (EGUS). Equine Vet Educ 11, 262-272

Bertone, J.J., 2000. Prevalence of gastric ulcers in elite, heavy use Western performance horses. J Vet Intern Med 14, 366.

Hammond, C.J., Mason, D.K., Watkins, K.L., 1986. Gastric ulceration in mature Thoroughbred horses. Equine Vet J 18, 284-287

Lester, G.D., 2004. Gatrointestinal diseases of performance horses. In: Hinchcliff, K.W., Kaneps, A.J. Geor, R.J. (Eds.), Equine Sports Medicine and Surgery. Saunders, Elsevier Ltd., Philadelphia, 1037-1043

Lorenzo-Figueras, M., Merritt, A.M., 2002. Effects of exercise on gastric volume and pH in the proximal portion of the stomac of horses. Am J Vet Res 63, 1481-1487

Luthersson, N., Hou Nielson, K., Harris, P., et al., 2009b. Risk Factors associated with equine gastric ulceration syndrome (EGUS) in 201 horses in Denmark. Equine Vet J 41, 625-630

Luthersson, N., Nadeau, J.A., 2013. Gastric ulceration. In: Geor, R.J., Harris, P.A., Coenen, M., Equine Applied and Clinical Nutrition; Health, Welfare and Performance. Saunders, Elsevier Ltd., Philadelphia,559-567

McClure, S.R., Glickman, L.T., Glickman N.W., 1999. Prevalence of gastric ulcers in show horses. J Am Vet Med Assoc 215, 256- 259

Murray, M.J., Eichorn, E.S., 1996. Effects of intermittent feed deprivation, intermittent feed deprivation with ranitidine administration, and stall confinement with ad libitum access to hay on gastric ulceration in horse. Am J Vet Res 57, 1599-1603

Murray, M.J., Grodinsky, C., Anderson, C.W., et al., 1989. Gastric ulcers in horses: a comparison of endoscopic findings in horses with and without clinical signs. Equine Vet J Suppl 7, 68-72

Nadeau, J.A., Andrews, F.M., Mathews, A.M., e. al., 2000. Evaluation of diet as a cause of gastric ulcers in horses. Am J Vet Res 61, 784-790

Nieto, J.E., Snyder, J.R., Beldomenico, P., et al., 2004. Prevalence of gastric ulcers in endurance horses - a preliminary report. Vet J 167, 33-37

Vervuert I., Coenen, M., 2004. Nutritive Risiken für das Auftreten von Magengeschwüren beim Pferd. Pferdeheilkunde 4 349-352

White, G., McClure, S.R., Sifferman, R., et al., 2007. Effects of short-term light to heavy exercise on gastric ulcer developement in horses and efficacy of omeprazole paste in preventing gastric ulceration. J Am Vet Med Assoc 230, 1680-1682

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Brandon® xl Brandon® xl
24,60 € *
Inhalt 25 Kilogramm (0,98 € * / 1 Kilogramm)
Equigard Müsli Equigard Müsli
26,90 € *
Inhalt 20 Kilogramm (1,35 € * / 1 Kilogramm)
Equigard Classic Equigard Classic
30,60 € *
Inhalt 25 Kilogramm (1,22 € * / 1 Kilogramm)
Brandon® plus gastrointestinal Brandon® plus gastrointestinal
94,90 € *
Inhalt 3 Kilogramm (31,63 € * / 1 Kilogramm)
Glyx-Mash Glyx-Mash
ab 12,90 € *
Inhalt 5 Kilogramm (2,58 € * / 1 Kilogramm)
TIPP!
MicroVital MicroVital
ab 50,45 € *
Inhalt 3 Kilogramm (16,82 € * / 1 Kilogramm)
HippoLinol HippoLinol
ab 16,00 € *
Inhalt 2.5 Liter (6,40 € * / 1 Liter)
Glyx-Wiese Heucobs Glyx-Wiese Heucobs
16,95 € *
Inhalt 25 Kilogramm (0,68 € * / 1 Kilogramm)
Glyx-Wiese Seniorfaser Glyx-Wiese Seniorfaser
14,90 € *
Inhalt 15 Kilogramm (0,99 € * / 1 Kilogramm)
Glyx-Wiese Wiesentaler Glyx-Wiese Wiesentaler
15,50 € *
Inhalt 20 Kilogramm (0,78 € * / 1 Kilogramm)
Leinöl Leinöl
ab 5,70 € *
Inhalt 0.75 Liter (7,60 € * / 1 Liter)