Hufrehe - Auslöser und Maßnahmen

Auslöser
Die Hufrehe ist eine diffuse Ent­zündung der Huflederhaut nichtin­fektiösen Ursprungs. Sie kann durch Überanstrengung (Belastungsrehe), Ver­giftungen (Giftpflanzen, Medikamente), das nicht vollständige Abgehen der Nach­geburt (Geburtsrehe) sowie zu stärke- bzw. fructanreiche Rationen entstehen. Für das Pferd ist die Hufrehe immer mit enormen Schmerzen verbunden. In schwerwiegenden Fällen kann es sogar zum Verlust der Hufhornkapsel führen, dem sogenannten „Ausschuhen“. Bei einer Hufrehe der Vorhand ist wäh­rend eines akuten Hufreheschubes der „sägebockartige“ Stand zum Entlas­ten der Vorderhufe typisch.

Wenn Darmbakterien zugrunde gehen
Bei der akuten Fütterungsrehe kommt es durch überhöhte Stärkemengen aus Getreide oder durch hohe Fructankonzentrationen im Weidegras zu einem Ungleichgewicht im Bakterienmilieu des Dickdarms – einer sogenannten Dickdarm-Dysbiose. Die sich vermehrenden säurebildenden Bakterien sorgen für eine Verschie­bung des pH-Werts ins saure Milieu. Dadurch kommt es zum massenhaf­ten Absterben der „guten“ Bakterien, wodurch die Darmschleimhaut geschä­digt wird. Die durch das Zugrundegehen der Bakterien entstehenden Endotoxine (Gifte) gelangen durch die geschädigte Darm­schleimhaut ins Blut und schließlich bis in die feinen Kapillargefäße der Huflederhaut. Es kommt zu Durchblutungsstörungen und einer schweren Entzündung der Huflederhaut. Im schlimmsten Fall schädigt dies die Verzahnung der Hufhornblättchen und damit die Aufhängung des Hufbeins in der Horn­kapsel, wodurch es zum Absinken und/oder Rotieren des Hufbeins kommen kann. Dies ist verbunden mit starkem Schmerz und hochgradiger Lahmheit.

Hufrehe durch Übergewicht
Eine weitere Form der Fütterungsrehe ist der schleichende Hufreheverlauf, der eng an Übergewicht und das daraus entstehende Equine Metabolische Syndrom (EMS) gebun­den ist (siehe: https://www.st-hippolyt.de/wissen/wissenswertes/equines-metabolisches-syndrom-ems und https://www.st-hippolyt.de/wissen/wissenswertes/insulinresistenz-beim-pferd-und-jetzt).


Regeneration unterstützen
In jedem Fall sollte die Futterration des Huf­rehepferdes stärke- und energiereduziert und damit getreidefrei, aber trotzdem be­sonders vitalstoffreich sein. Den akuten Huf­rehepatienten nur mit Heu zu versorgen, ist im Hinblick auf die Regeneration sowie einer ausgewogenen Nährstoffversorgung kontra­produktiv. Hier sind wichtige Vitalstoffe zur Regulierung des Kohlenhydrat- und Fettstoff­wechsels von besonderer Bedeutung. Dazu zählen Mineralstoffe wie Magnesium, Zink, Kupfer, Mangan und Selen aber auch Omega- 3-Fettsäuren, Lecithin und natürliche Antioxi­dantien wie Vitamin E und Bioflavonoide.

 

Persönliche Futterberatung

Gerne stehen Ihnen für eine persönliche Futterberatung und individuelle Produktkombination zur Verfügung.
Kontaktieren Sie uns hierfür unverbindlich per Telefon oder E-Mail.

Telefon Zentrale: +49 6222 990 100
E-Mail: info@st-hippolyt.de

Ihr St. Hippolyt Team

 

Literatur:

Lithersson et al. (2017): Laminitis: Risk Factors and Outcome in a Group of Danish Horses, Journal of Equine Veterinary Science 53, S. 68-73;
Wylie et al. (2012): Risk factors for equine laminitis: A systematic review with quality appraisal published evidence, The Veterinary, Journal 193, S. 58-66

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Shampoo Shampoo
7,20 € *
Inhalt 0.5 Liter (14,40 € * / 1 Liter)
Mähnenspray Mähnenspray
10,30 € *
Inhalt 0.5 Liter (20,60 € * / 1 Liter)
Fliegenschutz Fliegenschutz
ab 15,60 € *
Inhalt 0.5 Liter (31,20 € * / 1 Liter)